Aktuelle Projekte

KNOWPRO: Wissensproduktion in der deutschen Außenpolitik

Das Projekt untersucht Prozesse der Wissensproduktion in der deutschen Außenpolitik mit einem besonderen Augenmerk auf Auslandsinterventionen in Afghanistan und Somalia und unter Anwendung qualitativer und quantitativer Methoden. Es wird geleitet von Prof. Dr. Sophia Hoffmann und weiteren Projektpartnern der Universität Bremen und der Universität Kiel.

Kompetenznetz „Postcolonial Hierarchies in Peace & Conflict“

Das BMBF-geförderte Kompetenznetz „Postcolonial Hierarchies in Peace & Conflict“, an dem die Philipps-Universität Marburg, die Universität Erfurt, die Universität Bayreuth sowie das Arnold-Bergstrasser Institut in Freiburg beteiligt sind, untersucht historisch geronnene postkoloniale Hierarchien in zeitgenössischen Konfliktdynamiken und deren Implikationen für eine zukünftige nachhaltige Konflikttransformation.

Globalisierung im Krebsgang: Neue Konfliktlinien in der internationalen Arbeitsteilung (Heisenberg-Förderung)

Das Arbeitsprogramm der Förderung widmet sich neuen (De)Globalisierungs-konflikten, bei denen der Rückbau transnationaler Verflechtungen verhandelt wird. Hierbei soll die Anatomie dieser Konflikte an dem zentralen Bereich der internationalen Arbeitsteilung herausgearbeitet und ergründet werden, was Deglobalisierung bedeutet. Projektverantwortlicher ist PD Dr. Stefan Schmalz.

JRT02: Kampf oder Konvergenz der Kapitalismen. Eigentumskonflikte um chinesische Direktinvestitionen in Deutschland und der Europäischen Union (Teilprojekt SFB/Transregio: „Strukturwandel des Eigentums“)

Ziel des Teilprojekts ist es, die Eigentumskonflikte zu analysieren, die aus chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland und der EU resultieren. Das Projekt verfolgt ein Mixed-Methods-Design: Es werden Fälle von Übernahmen in der deutschen Metall- und Elektroindustrie sowie paradigmatische Fallbeispiele von Direktinvestitionen untersucht, die die Industriepolitik in Deutschland und der EU prägen. Das Teilprojekt wird von PD Dr. Stefan Schmalz geleitet.

A „Democratic State of Exception“: The corona virus controversy in Germany

Das Projekt untersucht, auf welche Weise der ‚Ausnahmezustand‘ in einer demokratischen öffentlichen Debatte ausgerollt und überwunden wird. Verantwortliche sind Prof. Dr. André Brodocz und Dr. Hagen Schölzel an der Professur für Politische Theorie der Universität Erfurt. Das Projekt wird von der Volkswagenstiftung finanziert.

ICAS:MP – Metamorphosen des Politischen

Mitglieder des C2PO sind am Projekt M. S. Merian – R. Tagore International Centre of Advanced Studies‘ (ICAS:MP) beteiligt, das seit 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. ICAS:MP ist ein deutsch-indisches Gesamtprojekt und widmet sich Fragen des Politischen auf Basis von gemeinsamer akademischer Arbeit.

A Conceptual History of International Relations (CHOIR)

Das Projekt CHOIR hinterfragt etablierte Konzepte der Internationalen Beziehungen und baut auf der Kooperation zwischen dem Norwegian Institute of International Affairs und weiteren externen Partnern, darunter der Universität Erfurt, auf. Das Projekt wird von dem Research Council of Norway finanziert.