Globalisierung im Krebsgang: Neue Konfliktlinien in der internationalen Arbeitsteilung (Heisenberg-Förderung)

Das Projekt bezieht sich auf die aktuelle Krise der Globalisierung. Bereits vor der Corona-Krise war offenkundig, dass der Globalisierungsschub seit den 1980er Jahren ins Stocken geraten ist. Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/09 wuchs der Welthandel nur noch schleppend, die internationalen Direktinvestitionen fielen sogar. Hinzu kamen neue Konflikte. Ereignisse wie das Brexit-Votum oder der US-amerikanisch-chinesische Handels- und Wirtschaftskrieg verdeutlichen, dass vermehrt Grenzen gezogen werden und Barrieren entstehen. Das Arbeitsprogramm der Förderung widmet sich solchen neuen (De)Globalisierungskonflikten, bei denen der Rückbau transnationaler Verflechtungen verhandelt wird. Hierbei soll die Anatomie dieser Konflikte an dem zentralen Bereich der internationalen Arbeitsteilung herausgearbeitet und ergründet werden, was Deglobalisierung bedeutet. Im Zentrum des Interesses stehen unter anderem Konflikte um die Regulierung der staatsgetriebenen Internationalisierung chinesischer High-Tech-Unternehmen oder auch die Globalisierungskritik von Industriearbeiter*innen in deindustrialisierten Regionen.

Projektleitung: PD Dr. Stefan Schmalz
Förderung: DFG
Laufzeit: 1.10.2021-31.9.2026